Die Ernte läuft auf Hochtouren

Conni + Georg Reynders Nordstrand Foto

doch leider gibt es derzeit zwischendurch immer wieder Regenschauer, und dann ist der Weizen zu naß und man muss wieder warten, weil die Trocknungskosten sonst den Ertrag schmälern.

Und es gibt zwei Neuerscheinungen mit „Gedanken zum Alltag“:

Heimat und Geborgenheit

Gedanken zum Alltag

Nein, es ist nicht der Eingang zu einem „Gasthaus“, wie wir es vermuten würden. Vielmehr ist es der Eingang zu einem „Hofje“, wie es in niederländisch heißt. Insgesamt 31 Hofjes gibt es in Groningen. Ursprünglich Obdach und Wohnung für Arme, Kranke, Witwen und Waisen sind es heute begehrte Wohnorte. Vom Eingang geht es in einen „Innenhof“, in dem die Bewohner einander begegnen konnten und von dem aus die einzelnen kleinen Wohnungen erreichbar waren. Noch heute strahlen sie Geborgenheit und ein Gefühl von Heimat aus, und sind damit eine Einladung, darüber nachzudenken, wo ich selbst Heimat finde und Geborgenheit, und wo mein „Innenhof“ ist, aus dem ich Kraft schöpfe für meinen Alltag. Dazu wollen diese „Gedanken zum Alltag“ ermutigen und Anregungen und Impulse geben für mein Leben.

48 Seiten, Hardcover, 15,4×15,4 cm, 22 Farbige Abbildungen,

Gedanken zum Alltag Band 15, 7,50 €

Die Leere füllen

Fuerteventura. Eine Insel vulkanischen Ursprungs, was bis heute noch zu sehen ist. Eine karge Landschaft. Die Fotos laden ein, innezuhalten, sein eigenes Leben „Revue“ passieren zu lassen, frei zu werden von allem, was belastet, was sich im Laufe der Jahre angesammelt hat. So kann ich Leben immer wieder als Chance begreifen, alten Ballast abzulegen, aufzuräumen und „auszumüllen“, hinauszugehen in die „Leere“, um danach neu anzufangen. Dazu wollen diese „Gedanken zum Alltag“ einladen und so Anregungen und Impulse geben für mein Leben.

48 Seiten, Hardcover, 15,4×15,4 cm, 22 Farbige Abbildungen,

Gedanken zum Alltag Band 16, 7,50 €

 

 

Es ist Erntezeit

Conni + Georg Reynders Nordstrand Foto

und jetzt werden wieder überall die Mähdrescher bis mitten in die Nacht fahren – hoffentlich bleibt es noch einigermaßen trocken, damit der Weizen nicht zu nass wird.